Gemeinde St. Stefan im Gailtal

BARBARAZWEIGE BINDEN

zur Übersicht

DATUM: Samstag, 03.12.2022

UHRZEIT: 13:00 - 16:00 Uhr

Sie erfahren mehr über die Herkunft und die Hintergründe dieses Brauches sowie die Geschichte der heiligen Barbara. Jeder hat die Möglichkeit, einen Buschen mit selbst geschnittenen Kirschzweigen aus dem Freilichtmuseum zu binden. Veranstaltung in Kooperation mit dem Förderverein Rudolfinum.

Die heilige Barbara wandte sich der Überlieferung nach als junge Frau dem christlichen Glauben zu. Ihr Vater, ein Kaufmann, duldete dies nicht und lies seine Tochter einsperren, um deren Willen zu brechen. Auf dem Weg zu einem Turm, wo sie ins Verlies gebracht werden sollte, brach sie einen Kirschzweig ab und nahm diesen mit in ihr Gefängnis. Durch frisches Wasser und ihre Obsorge erblühte das Zweiglein bis zum 24. Dezember – dem Tag der Hinrichtung von Barbara, die ihrem Glauben noch immer nicht abschwören wollte.

Im christlichen Volksglauben wurde das Einfrischen von „Barbarazweigen“ von einem Kirschbaum (neuerdings auch von einer Forsythie) zu einem häufig geübten Brauch. Erblühen die am 4. Dezember geschnittenen Zweige bis Weihnachten, bedeutet dies Gesundheit, Glück und eventuell sogar eine Heirat im kommenden Jahr.

 

Datum: 3.12.2022

Uhrzeit: 13:00–16:00

Zielgruppe: alle Interessierten!

Kosten: € 5,–

Ort: Kärntner Freilichtmuseum Maria Saal, Museumweg 10, 9063 Maria Saal

Anmeldung erforderlich!

T: +43 (0)50 536-30547

E: freilichtmuseum@landesmuseum.ktn.gv.at

Mitzubringen: Alle Materialien vorhanden.

Info: Mit Ihrer Teilnahme erteilen Sie uns die Erlaubnis zur Veröffentlichung von Bild- und Tonaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung / des Programmes entstanden sind (z. B. Dokumentation im Jahrbuch Rudolfinum, auf der Homepage und den Social-Media-Kanälen des Landesmuseums Kärnten).

Änderungen vorbehalten!

 

Bildnachweise:

R. Bäck, LMK